UE

"Europejski Fundusz Rolny na rzecz Rozwoju Obszarów Wiejskich: Europa inwestująca w obszary wiejskie."

Kirche der Heiligen Jungfrau Maria der Königin Polnischer Krone in Lublewo aus dem 14. Jahrhundert

Zentraler Punkt des Dorfs, das den Charakter des Zweiwegstraßendorfs hatte, ist alte und historische Pfarrkirche. Gegenwärtig ist das die Kirche der Heiligen Jungfrau Maria der Königin Polnischer Krone, früherer Name ist unbekannt. Die Anfänge des Christentums in Lublewo datieren auf die Missionstätigkeit von Adalbert von Prag, das heißt seit dem Jahr 997. Die Kirche wurde in zweiter Hälfte des 14. Jahrhunderts errichtet, aus dieser Zeit stammen die Mauern (eigentlich der Rand) des Presbyteriums. Ursprüngliche Pfarrei wurde im Jahr 1349 gegründet, doch wahrscheinlich schon damals bestand die Kirche, weil die Historiker darauf hinweisen, dass die Kirche in Lublewo die Filialkirche der Pfarrei von Adalbert von Prag in Danzig war. Im Jahr 1413 wird der Pfarrer der Pfarrei von Lublewo „Plebanus Jordanus” erwähnt. Im Jahr 1433 wurde die Kirche zerstört und bald danach wiederaufgebaut. Im Jahr 1454 erreichte die Kirche das Recht der Patronage der Stadt Danzig. Im Jahr 1562 ging die Kirche in die Hände der Protestanten und war protestantische Kirche bis zum Jahr 1945, das heißt zum Ende des Zweiten Weltkriegs. In den Jahren wurde das Schiff und im Jahr 1680 die Kapelle angebaut. Im Jahr 1683 brach der Brand aus, der die Kirche, das Pfarrhaus und umliegende Gebäude zerstörte. Man soll zweifellos die Kirche besuchen und sehen. Der Eindruck wird durch die Holzdachdecke, wunderschönen Barockaltar, das Taufbecken von 1630, aber auch die Umgebung der Kirche mit dem Glockenturm gemacht. Genaue Beschreibung kann man auf den Webseiten der Pfarrei kennenlernen. Das Objekt befindet sich in der Gemeinde Kolbudy.

Nachbarschaften

Arrow left
Arrow right